21 – Der Blackjack-Film mit Kevin Spacey

„21“ ist ein US-Amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2008 mit Kevin Spacey in der Hauptrolle. Der Film ist der erste Film, in dem Blackjack das Hauptthema ist. Es ist die Verfilmung des Bestsellers „Bringing down the House“ von Ben Mezrich. Die Handlung dreht sich um eine Gruppe Studenten des Massachusetts Institutes of Technology (MIT) der Havard Universität in Boston, die von ihrem Lehrer Micky Rosa (Kevin Spacey) in die Kunst des Kartenzählens beim Blackjack eingeweiht werden.

Las Vegas im Film „21“

Blackjack und Las Vegas spielen eine große Rolle im Film „21“.

Vegas bildet mit seinen Casinos die Kulisse und den Drehort des Films.

Die meisten Szenen spielen im MGM Grand und im Planet Hollywood.

Grund dafür: Das zur M-Resort-Kette gehörende FIlmstudio MGM hat den Film produzierte.

Außerdem erspielte das echte MIT-Team dort einst große Summen. Die Dreharbeiten zum Film wurden dort bei laufendem Casino-Betrieb durchgeführt! Hingegen lag für das MIT keine Drehgenehmigung vor.

Blackjack im Film „21“

Der Film stellt die Thematik des Kartenzählens mit dem Hi-Lo-Count unnötig kompliziert dar. Es wird durch die Einblendung von unverständlichen, mathematischen Formeln sugeriert, dass Kartenzählen nur etwas für Hochbegabte wie eben die Studenten des MITs ist. Dabei kann man Kartenzählen ganz einfach lernen und anwenden. Wie das Karten zählen funktioniert wird auf www.blackjack-winner.de erklärt.

Auch die Gefahr als Kartenzähler enttarnt und in einem dunklen Hinterzimmer zusammengeschlagen zu werden existiert zumindest im Las Vegas des 21. Jahrhunderts nicht mehr.

»Mehr über Blackjack«