Was kann man beim ersten Besuch in Las Vegas erwarten?

Las Vegas ist ein Traum vieler. Mitten in der Wüste von Nevada siedelten sich Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten Bewohner an der kleinen Oase an. Dass daraus eines der glitzernden Mekkas der Glücksspielszene werden würde, konnte keiner ahnen.

Beim ersten Besuch in Las Vegas gibt es so viel zu sehen, dass man gar nicht weiß wohin man zuerst schauen soll. Dieser Artikel dient als kleiner Leitfaden, um das Beste aus dem Vegas-Trip zu holen.

Ein Juwel inmitten der Wüste

Die kleine Oase mitten in der Wüste Nevadas hat sich im 19. Jahrhundert zu einem stark frequentierten Knotenpunkt entwickelt. Übersetzt bedeutet Las Vegas, die Auen, was den Charakter des wasserreichen Landstrichs untermauert. Mit dem ersten Bahnhof im Jahre 1903 und dem Anschluss an die Bahnstrecke verwandelt sich Las Vegas in ein Paradies für Grundstücksspekulanten. Offiziell wird der 15. Mai 1905 als Gründungstag der Stadt festgehalten.

Ab diesem Zeitpunkt wächst und gedeiht die Stadt, bis die Große Depression der 20er-Jahre dem fast ein Ende setzt. Um die Stadt vorm Untergang zu retten, erteilt der Staat Nevada bis dato als einziger eine Glücksspiellizenz. Das fand 1931 statt und setzte den Startpunkt für eine Vielzahl an Casino Hotels, Shows und leider auch den negativen Ruf als Sin City, der Las Vegas auch heute noch ein wenig anhaftet.

Es liegt Glücksspiel in der Luft

Die Glücksspielindustrie hat eine enorme Entwicklung durchgemacht, die von einfachen einarmigen Banditen in Bars zu eleganten Spielhallen und dem Aufkommen im Internets führte. Heute ist der Zugang mit dem Aufkommen der schnell zahlenden Online-Casinos einfacher denn je. Auf Vergleichsportalen wie CasinoTopsOnline können Sie Ihren bevorzugten Anbieter auswählen, bei dem Tausende von Titeln, von Spielautomaten über Poker bis hin zu Tischspielen, auf Sie warten. Diese schnell zahlenden Online-Casinos legen oft den Schwerpunkt auf schnelle Auszahlungen und spiegeln damit die Effizienz und den Reiz der Casinos in Las Vegas wider, die für ihre schnellen Transaktionen und ihre Unterhaltung mit hohen Einsätzen bekannt sind.

Glücksspiel war und ist immer noch eine sehr lukrative Branche. In Las Vegas geht diese sogar mit einer halben Million Arbeitsplätzen einher.

Dass es zu einem solch enormen Boom kommen wird, war bei der Eröffnung des ersten Casinos kaum zu erwarten. 1941 eröffnete das erste Casino Hotel El Rancho vor den Toren der Stadt und seitdem war kein Halten mehr. Weitere Hotels folgen, die eine interessante Kombination aus Luxusaufenthalt, Casino und Shows bieten. Las Vegas ist schon längst nicht nur für seine vielen Casinos bekannt, sondern ist auch ein Zentrum von Stars und Sternchen geworden, die hier ihre Konzerte und Shows zum Besten geben.

Echte Casinoluft zu schnuppern gelingt am besten in den folgenden drei Häusern:

  • Bellagio

Das Bellagio, eines der bekanntesten Hotel Casinos, wurde im wahrsten Sinne des Wortes auf den Ruinen des vormals populären Casinos Dunes gebaut. Inspirationsquelle war die Gegend rund um den Comer See in Italien. Nachts können Touristen alle 15 Minuten die berühmten Wasserspiele vor dem Hotel erleben und sich auf die kommende Nacht einstimmen.

Im Inneren des riesigen Hotels ist alles auf Luxus ausgerichtet. Es gibt neben den Sälen der Spielautomaten nicht nur verschiedenen Sterne-Restaurants, sondern auch einen botanischen Garten, Kunstausstellungen und natürlich der The Legends Room, in dem sich in regelmäßigen Abständen die besten Pokerspieler zusammenfinden.

  • Wynn

Wer sich einen Aufenthalt im Wynn leisten kann, darf sich über eine atemberaubende Aussicht über die glitzernde Stadt in der Nacht freuen. Das Wynn zählt zu einem der luxuriösesten Häuser in Las Vegas. Nach dem Wiederaufbau, der 2,7 Milliarden Dollar kostete, eröffnete das Hotel erneut im Jahr 2005. Die Attraktionen wie ein 30 Meter hoher Wasserfall sind jedoch von der Straße aus nicht sichtbar.

  • The Venetian Resort

Das Flair Italiens, das Geburtsland der ersten Casinos, schwebt durch die Räume und Säle des The Venetian Resort. Das Hotel versucht, ein gelungenes Abbild des echten Venedigs wiederzugeben. Luxus und Prunk stehen natürlich auch hier ganz oben auf der Liste. Wer in Las Vegas den Besuchern nicht das Beste bietet, verschwindet schnell in Vergessenheit.

Damit das mit The Venetian Resort und seinem Schwesterhotel The Palazzo nicht passiert, kann man hier nicht nur exzellent nächtigen und die Spielcasinos unsicher machen, es gibt auch eine Konzertarena mit 17.500 Plätzen, eine sechs Meter hohe Buddha Statue und einen Infinity-Pool, der Heimat der edelsten Koi-Karpfen ist.

Las Vegas Strip

Beeindruckendes auch am Tage

Doch nicht nur in der Nacht hat die Stadt der Auen viel zu bieten. Am Tage locken unterschiedliche Sehenswürdigkeiten. Ein Spaziergang über den berühmten Las Vegas Strip darf natürlich nicht fehlen. Hier reihen sich die besten Hotels und Casinos der Stadt auf. Neben den drei bereits genannten finden sich darunter illustre Häuser wie das MGM Grand oder das Caesars Palace.

Wer es noch nicht am Abend zu einer Gondelfahrt im The Venetian Resort geschafft hat, sollte dies unbedingt am Tage nachholen. In The Shoppes laden 140 Läden und Restaurants zu ausgiebigen Einkaufstouren auf drei Etagen ein. Um der enormen Hitze zu entkommen, die regelmäßig die 30 °C überschreitet, lohnt sich ein Besuch in der Minus 5 Ice Bar, die komplett aus Eis besteht.

Fazit

Bei den vielen spektakulären Hotels, Resorts und Installationen weiß man gar nicht, wohin man zuerst schauen soll. Ein Aufenthalt lohnt sich allerdings erst ab 21 Jahre, denn das gesetzliche Mindestalter, um in den USA in ein Casino zu gehen, ist etwas höher. Doch, wenn das erreicht ist, verspricht Vegas einen unvergesslichen Aufenthalt voller Luxus und Extravaganzen.