Fear And Loathing in Las Vegas

Fear and Loathing in Las Vegas ist eine Buchverfilmung von Hunter S. Thompson gleichnamigen Romans von 1971.

sprachen lernen

Darum gehts in Fear and Loathing in Las Vegas

Begleitet von seinem Anwalt Dr. Gonzo (Benisio del Toro) rast Raoul (Johnny Depp) in seinem Cabrio nach Las Vegas. Für ein Magazin soll er dort von einem Autorennen in der Wüste berichten. Doch für die beiden steckt hinter dem Ausflug sehr viel mehr als eine bloße Reportage. Ausgerüstet mit jeder denkbaren Droge brechen sie auf zu ihrer Mission – und lassen sich auch nicht von feindseligen Drogencops, dienstbewußten Highwaypolizisten, arroganten Hotelangestellten und ständig wiederkehrenden Horrortrips unterkriegen.

Trailer von Fear and Loathing Las Vegas

Die Hintergrundgeschichte von Fear and Loathing in Las Vegas

Ich kann mir drei mögliche Gründe vorstellen, warum Universal grünes Licht für Fear And Loathing In Las Vegas gegeben hat, das im Sommer 1998 veröffentlicht wurde: 1. Johnny Depp war (und bleibt) ein großer Star. 2. Gilliam lieferte ihnen drei Jahre zuvor mit 12 Monkeys einen echten Treffer, und die Studiochefs hatten nicht lange genug Erinnerungen, um sich daran zu erinnern, was mit Brasilien im Jahrzehnt zuvor geschah. 3. Der Geldbetrag, um den gespielt wurde, war nicht sehr groß, solange die Produktion nicht von Sandstürmen oder einem Chlamydia-Ausbruch oder den anderen biblischen Flüchen geplagt wurde, die dazu neigen, einen Gilliam-Film zu sabotieren.

Auf der anderen Seite des Buches kann ich mir noch viele weitere Motive vorstellen, warum Universal sich hätte sträuben können.Wie zum Beispiel ein Hunter S. Thompson Klassiker des „Gonzojournalismus“, das sind 95 Prozent Gonzo, 5 Prozent journalismusplotless, seitwärts gewunden, fast unaussprechlich surreal und einzigartig anpassungsfest.

Ein Regisseur, dessen berühmt frenetischer Stil dazu diente, die Distanz zwischen Publikum und Material zu vergrößern und nicht zu überbrücken. Themen und Ereignisse, die so stark an einen bestimmten Ort und eine bestimmte Zeit erinnern, dass ihre Unmittelbarkeit 27 Jahre später verloren gehen könnte.

Und ein Co-Star, Benicio Del Toro, der sich verpflichtet schien, einen unverständlichen Fleck aus verschwitztem und mit Kombit verkrusteten Fleisch zu spielen. Und wirklich, das ist nur für den Anfang.

Fear and Loathing in Las Vegas Casino
Quelle: https://www.amazon.de/Fear-Loathing-Las-Vegas-Blu-ray/dp/B00KQZCTHG

Aber die Filmversion von Fear And Loathing existiert, und es wäre verlockend, sie als einen der subversivsten Studiofilme der 90er Jahre zu bezeichnen. Was an Fear And Loathing seltsam ist, ist, dass es genau das ist, was man von einer Gilliam/Thompson Union erwarten würde: Verrückt, halluzinogen, steuerlos, dunkel lustig, unerbittlich hässlich und geschmacklos, und aufgenommen wie durch ein Fischglas oder einen Spaßhausspiegel.

Es ist der seltene Film, der Wiederholungsbetrachtungen verlangt und sich dabei ebenso energisch widersetzt. Im Gegensatz zur bonbonfarbenen Reise des zukünftigen New Cult Canon Titels Enter The Void gibt es nichts Einladendes über Gilliams Vision. Und das ist Teil des Ganzen: Die Drogen im Film helfen nicht. Sie verstärken sich, ohne zu klären, und verlangen eine höllische Abrechnung, wenn sich der Nebel auflöst.

Viele Regisseure haben sich im Laufe der Jahre auf Fear And Loathing In Las Vegas konzentriert. Darunter Counterculture-Typen wie Ralph Bakshi und Oliver Stone sowie Alex Cox. Gilliam scheint der richtige Mann für den Job zu sein, wenn sich der Job überhaupt lohnt.

Fear and Loathing in Las Vegas Roadtrip

Handlung

Von Anfang an rahmt Gilliam Fear And Loathing geschickt wie ein Roadmovie. Nach einer Montage von ikonischen 60er Jahren Bildern wie Agent Orange und Bürgerrechtsprotesten wirft Gilliam das vergangene Jahrzehnt in der Rückansicht zurück. Seine Helden einen Nevada Highway in einem leuchtend roten 1971 Chevy Impala Cabriolet hinunterstürzten. Der Journalist Raoul Duke (Depp) reist für einen Zeitschriftenauftrag nach Las Vegas und hat einen verrückten Sancho Panza in Dr. Gonzo (Del Toro) sowie eine Ladung lebenswichtiger Güter mitgebracht.

Angeblich gibt es die Mint 400 ein jährliches Offroad-Motorradrennen. Raoul und Gonzo verkriechen sich stattdessen in einer kostenlosen Hotelsuite. Und sich dem maßlosen Exzess hingeben.  Bevor die Rechnung fällig wird , zischen sie ab. Zu seiner Verteidigung erweist sich das Ereignis als unüberwindbar, da die Fahrräder einfach in der Wüste verschwinden, aber nicht bevor sie große symbolische Staubfahnen hinterlassen.

Nachdem der Raubüberfall vorbei ist und sie die Stadt verlassen haben, kehren Raoul und Gonzo für eine weitere Veranstaltung in ein anderes Hotel zurück: die Bezirksstaatsanwaltschaft Konferenz über Betäubungsmittel und gefährliche Drogen, in der sie zu Recht befürchten, dass sie zu auffällig sind. Dazwischen und um diese beiden Versammlungen herum nehmen sie Drogen. Und Dinge passieren. Das Ende.

Okay, die Sache mit dem Geschehenen klingt ein wenig oberflächlich, aber Fear And Loathing In Las Vegas soll wie ein Strom von verwirrtem Bewusstsein funktionieren. Einem großen erfahrungsmäßigen Durcheinander folgen gelegentlichen Momenten der Klarheit und Einsicht.

Es gibt viele Szenen und ganze Figuren im Film, die sich vom Rest der Erzählung losgelöst fühlen: Tobey Maguire kommt als ausgeflippte, strähnig behaarte Anhalterin rein und raus. Christina Ricci kommt als junge Malerin vorbei,die Gonzo mit LSD voll pumpt. Eine unsichtbare Debbie Reynolds hat eine solche mythische Präsenz, dass zu ihren Ehren ein Schrein errichtet wird.

Wenn Sie sich zu sehr darüber informieren, wie einzelne Szenen in Fear And Loathing ins Gesamtbild passen, kann Ihr Fokus falsch ausgerichtet werden. Es ist besser, einen Schritt zurückzutreten und den Gesamtfluss des Films zu betrachten. Der im Wesentlichen aus zwei Männern zusammensetzt, die Drogen nehmen, um einem Alptraum zu entkommen, sich aber immer tiefer in ihn hineinziehen lassen. Erst am absoluten Tiefpunkt kommen wir an einem Punkt an.

Fear and Loathing in Las Vegas
Quellle: https://www.amazon.de/Fear-Loathing-Las-Vegas-Blu-ray/dp/B00KQZCTHG

Direkt aus Thompsons Buch gehoben, fasst die obige Erzählung die hohlen Exzesse der Gegenkultur so perfekt zusammen. Es gibt Hinweise gegen Ende des Films beginnt sich der symbolische Staub zu klären. Spezifisch in der  beängstigenden und dann überraschend berührende Szene, in der Gonzo eine Kellnerin (Ellen Barkin) angreift. Fear And Loathing ist ein Film mit endlosen sinnlichen Unzufriedenheiten. Gilliam reibt dem Publikum mit seiner üblichen Batterie von verzerrten Linsen, seltsamen Winkeln und stürzenden Kamerabewegungen das Gesicht in sie. Wir müssen diese schreckliche Reise durchmachen, bevor wir auf der anderen Seite Weisheit finden.