Las Vegas News

 

Vegas-Feeling zu Hause

888-casino

Welche Weichen werden 2018 für die Las Vegas Casinos gestellt

las-vegas-casino-zukunft-2018

Das Jahr 2018 wird große Auswirkungen auf die Zukunft der Las Vegas Casinos haben. Es wird tiefgreifende Auswirkungen haben, wie sich die Las Vegas Casinos entwickelt und betrieben werden.

Vergangenheit und Zukunft der Las Vegas Casinos

Seit Jahrzehnten ist Steve Wynn der kreative Motor von Las Vegas. Wohin werden die Casinos der Stadt ohne ihn an der Spitze von Wynn Resorts führen? 

Die Vergangenheit der Las Vegas Casinos

Um die Zukunft zu deuten muss man immer auch einen Blick auf die Vergangenheit werfen. Einige Meilensteinjahre wurden durch den Bau neuer Resorts definiert:

1941 eröffnete Thomas Hull das El Rancho. Es war das erste Casino-Resort auf dem Gebiet, das später zum weltbekannten Las Vegas Strip werden sollte. Das bescheidene Motel-Casino von Hull wurde zur Vorlage für die erste Generation von Resorts auf dem Strip.

1969 eröffnete Kirk Kerkorian das "International". Das war das erste Resort mit mehr als 1.000 Zimmern und wurde mit dessen speziellen Design und dem Turm die Vorlage für das Resort-Casino in Vegas.

1989 eröffnete Steve Wynn "The Mirage". Das war eindeutig ein Wendepunkt. Denn es folgten die Eröffnung des MGM Grand, Treasure Island und Luxor im Jahr 1993. Die Mega-Resorts waren geboren und richtungsweisend.

1999 gab es eine weitere Verschiebung des Standards nach oben durch die Eröffnung von Bellagio, Mandalay Bay, Paris und dem Venezian.

Seitdem hat es in Las Vegas schrittweise Veränderungen im Resortdesign gegeben aber keine grundlegenden Veränderungen.

Andere Jahre sind für ihren symbolischen Wert bekannt.

1985 wurde das Stardust durch die Boyd Group gekauft. Das bedeutete das Ende des direkten Einflusses der organisierten Kriminalität auf den Casino-Besitz in Las Vegas. Ein wichtiger Meilenstein für Sicherheit und Tourismus für den Strip.

2001 gingen die boomenden 90er Jahre mit dem Terroranschlag am 11. September zu Ende

2008 stoppte die Immobilien- und Finanzkrise erneute den Wirtschaftsboom unsanft.

Einerseits war 2005 ein bedeutendes Jahr, weil das Wynn Las Vegas eröffnet wurde. Aber der eigentliche Meilenstein dieses Jahres war die Übernahme der Mandalay Resort Group durch MGM Mirage (jetzt MGM Resorts International) und der Kauf von Caesars Entertainment durch Harrah's Entertainment. Diese beiden Fusionen waren der Höhepunkt der Konsolidierung der Großen Las Vegas Hotelketten.

1990 besaßen 10 börsennotierte Unternehmen Casinos am Las Vegas Strip.

Bally's besaß sein namengebendes Resort, Aztar besaß die Tropicana, Boyd Gaming besaß Stardust, Caesars World besaß seinen Flaggschiffpalast, Circus Circus Enterprises besaß seinen Namensvetter sowie das Excalibur, Golden Nugget besaß The Mirage, Hilton besaß sowohl das Las Vegas Hilton als auch das Flamingo Hilton, MarCor Resorts (Entwickler Marnell Corrao) besaßen den Rio, MGM Grand das Desert Inn und die Marina, und Sahara Resorts besaßen die Hacienda und die Sahara. Mehrere große Resorts, vom Riviera bis hin zum Stardust befanden sich in Privatbesitz.

Von der relativ großen Gruppe der Eigentümer im Jahr 1990 führte eine Reihe von Fusionen bis 2005 dazu, dass diese Liste von 10 auf 5 reduziert wurde:

Penn National (Tropicana); Las Vegas Sands (Venetian); Wynn Resorts (Wynn); MGM Mirage (Mandalay Bay, Luxor, Excalibur, MGM Grand, New York-New York, Monte Carlo, Bellagio, Mirage, Treasure Island, Circus Zirkus); Harrah's Entertainment (Bally's, Paris, Caesars Palace, Rio, Imperial Palace, Flamingo, Harrah's).

Harrah's würde weiter wachsen, indem es 2006 die Barbary Coast (heute Cromwell) und 2010 das Planet Hollywood verschlang. Im selben Jahr änderte Harrah's seinen Namen in Caesars Entertainment.

Auswirkungen der Meilensteine auf die Zukunft

Was diese Meilensteinjahre gemeinsam haben, sind ihre Auswirkungen auf die Zukunft.

1985 bedeutete die endgültige Beseitigung der organisierten Kriminalität aus dem Casinobesitz. Es folgte ein langer Weg in Richtung Mainstreaming bei der Kontrolle als auch des Managements von Casinos. Außerdem unterstützte es die schnelle landesweite Verbreitung von Glücksspielen in den 90er Jahren stark.

1989 war die Geburtsstunde der Mega-Resort-Ära, die zu einem erhöhten Interesse an der Wall Street führte, was sowohl den Bau gigantischer neuer Resorts als auch die Konsolidierung des Casino-Besitzes ermöglichte.

Was könnte 2018 in die Geschichte eingehen?

Zum einen markiert das Jahr 2018 (zumindest vorerst) den Abgang von Steve Wynn als aktiver Kreativ-Motor von Las Vegas.

Dies ist von großer Bedeutung, da Wynn seit einer Generation der bekannteste Innovator des Strips ist und sein Weggang ein Vakuum hinterlässt. Er ist in den Nachrichten, weil der neue Vorsitzende von Wynn Resorts, Phil Satre, offiziell installiert wurde. Dabei hat das Unternehmen angekündigt, dass es die Entwicklung der Paradise Park Lagune, die Wynn erst im vergangenen Jahr begonnen hatte, aufgehoben wird und stattdessen der Golfplatz zurück kommt.

Dies und eine aktuelle Geschichte, in der festgestellt wird, dass Wynn durch den Verkauf seiner Aktien im März 900 Millionen Dollar "eingespart" hat, führt zu dem Schluss, dass Wynn Resorts nicht mehr Steve Wynns Firma ist, weder im Guten noch im Schlechten.

Während er es (und davor Golden Nugget/Mirage Resorts) zu einem Marktführer geformt hat, ist er nicht mehr an der Spitze. Damit endet eine Ära des explosiven Wachstums in Las Vegas.

Neuausrichtung von Caesars Entertainment

Der zweite Meilenstein 2018 ist die mögliche Auflösung, Absorption oder Neuausrichtung von Caesars Entertainment. Schon vor der Ankündigung, dass der Vorsitzende Mark Frissora ausscheidet, gab es heftige Spekulationen über die Zukunft des Unternehmens.

Vor kurzem verkündete MGM Resorts, dass es eine mögliche Übernahme von Caesar untersucht. Ein Schritt zum Monopol! Damit würde Unternehmen die Dominanz in Las Vegas erlangen und 19 der wichtigsten Casino-Resorts am Strip kontrollieren.

Obwohl der Schritt in mehr als einem Markt mit ziemlicher Sicherheit regulatorische Hürden nehmen würde, zeigt die Tatsache, dass er ernsthaft diskutiert wird, wie real die Möglichkeit ist. Die Stadt mit einem der größten Tourismus- und Glückspiel-Umsätze der Welt würde fast komplett einem einzigen Unternehmen gehören. Das könnte Preise beliebig anheben und alles teurer machen.

Was auch immer das Ergebnis sein mag, das endgültige Schicksal von Caesars Entertainment wird die nächste Ära von Las Vegas bestimmen. Wenn das Unternehmen den Sturm übersteht und mehr oder weniger intakt auftaucht, erwarten Sie, dass der Status quo fortbesteht.

Wenn Caesars Entertainment in kleinere Stücke zerfällt, könnte dies einen Trend weg von der Konzentration im Casino-Besitz erkennen lassen. Und wenn das Haus, das Jay und Bill (und Phil und Gary) gebaut haben, in MGM Resorts integriert wird, wird die Landschaft so grundlegend anders sein, dass es schwierig ist, zu skizzieren, wie es aussehen wird.

Es ist zwar schwer zu sagen, was genau das Urteil der Geschichte sein wird, aber es ist eine einfache Wette, dass 2018 ein Jahr sein wird, das die Zukunft prägt.