Blackjack Regeln - Das sind die Spielregeln von 21

Veröffentlicht in Blackjack spielen in Las Vegas - Infos, Regeln und Strategie

black-jack-regeln

Die Blackjack-Regeln sind einfach, das Spiel ist spannend und es gibt Gelegenheit mit einer Blackjack Strategie zu gewinenn. Für erfahrene Spieler, die mathematisch ein perfektes Spiel spielen und Karten zählen können, sind die Chancen beim Blackjack besonders gut.

Die Blackjack Regeln - Wie spielt man das Kartenspiel 21?

Aber sogar für den gelegentlichen Zocker, der sich an die optimale Blackjack Strategie hält sind die Gewinnwahrscheinlichkeiten größer als bei anderen Casino-Spielen. Damit ist Blackjack eines der attraktivsten Casinospiele für den Spieler. Während die Popularität von Blackjack aus dem Ersten Weltkrieg stammt, gehen seine Wurzeln auf die 1760er Jahre in Frankreich zurück, wo es Vingt-et-Un (französisch für 21) genannt wurde.

Heute ist Blackjack das einzige Kartenspiel, das in jedem amerikanischen Spielcasino zu finden ist. Als beliebtes Heimspiel wird es mit etwas anderen Regeln unter dem Namen 17 und 4 gespielt. In der Casino-Version ist das Haus / der Dealer (eine "permanente Bank"). Der Dealer ist verantwortlich für alle Aspekte des Spiels, vom Mischen und Austeilen der Karten bis hin zur Abwicklung aller Einsätze und Gewinne. Bei 17 und 4 haben alle Spieler die Möglichkeit, Dealer zu sein (eine "wechselnde Bank").

Wer sich intensiver mit Blackjack befassen will, sollte die Artikel zum Thema "Blackjack Regeln" auf Blackjack-Winner.de lesen!

Blackjack Regeln im Video einfach erklärt

Die Karten

In den meisten Casinos werden  mehrere Kartensätze zusammengemischt. Das Sechs-Deck-Spiel (312 Karten) ist das meistverbreitestte. Zusätzlich verwendet der Dealer eine leere Plastikkarte, die in den Kartenstapel gesteckt wird um anzuzeigen, wann die Karten neu gemischt werden müssen. Wenn zwei oder mehr Decks verwendet werden, werden sie aus einem Kartenschlitten (englisch Shoe für Schuhe wegen der Form) ausgeteilt. Das ist eine Box, die es dem Dealer erlaubt, die Karten einzeln mit dem Gesicht nach unten zu ziehen. 

SPIELZIEL

Jeder Teilnehmer versucht, den Dealer zu schlagen, indem er so nahe wie möglich an 21 kommt, ohne über 21 zu gehen. Beser Wert ist die 21 bestehend aus zwei Karten. Damit erhält man sofort den Gewinn ausgezahlt im Verhältnis von 3:2. Also für 10 Euro Einsatz gibt es 15 Euro Gewinn plus den Einsatz zurück. Also insgesamt 25 Euro. Man rechnet den Einsatz mal 3 geteilt durch 2. 10 x 3 / 2 = 25.

Kartenwerte

Es ist Sache jedes einzelnen Spielers, ob ein Ass 1 oder 11 wert ist. Bildkarten sind 10 und jede andere Karte ist soviel wert, wie drauf steht.

Einsätze

Bevor der Deal beginnt die Karten zu verteilen, platziert jeder Spieler einen Einsatz in Chips vor sich in dem dafür vorgesehenen Bereich. Mindest- und Höchstlimits werden für die Einsätze vom Casino festgelegt. Die niedrigsten Tische beginnen meist bei 5 Dollar. Es gibt auch Tische mit einem Mindesteinsatz von 10, 15, 25, 50, 100, 500 oder sogar 1000 Dollar. Die meisten Tische bewegen sich auf den niedrigen Limits unter 25 Dollar. Ab einem Minesteinsatz von 25 Dollar kann man in Las Vegas Downtown schon im VIP-High-Roller-Bereich spielen. Am Las Vegas Strip beginnt dieser erst ab 100 Dollar.

MISCHEN UND ABHEBEN

Der Dealer mischt gründlich alle Karten des Spiels. Er bestimmt einen der Spieler, der die Cutting Card platzieren soll. Meistens soll man mindestens zwei Kartendecks abtrennen. Der Dealer hebt an dieser Stelle ab und platziert die Karten ans Ende des Schlittens, so dass sie in der kommenden Runde nicht ausgeteilt werden. Denn, wenn die Cutting Card ausgeteilt wird, bedeutet das, dass die Runde noch zu Ende gespielt wird und anschließend neu gemischt wird. 

Austeilen

Wenn alle Spieler ihre Einsätze getätigt haben, gibt der Dealer jedem Spieler im Uhrzeigersinn eine Karte aufgedeckt und dann sich selbst eine Karte aufgedeckt. Eine weitere Runde der Karten wird dann offen an jeden Spieler ausgeteilt, aber der Dealer nimmt seine zweite Karte verdeckt (Hole Card). So erhält jeder Spieler außer dem Dealer zwei offene Karten. Der Dealer erhält eine offene und eine verdeckte Karte.

Wenn nur mit einem Deck gespielt wird, werden die Karten der Spieler verdeckt ausgeteilt und sie können sie in einer Hand halten.

NATURALS

Wenn die ersten beiden Karten eines Spielers ein Ass und eine "Zehnerkarte" (eine Bildkarte oder 10) sind, die ihm einen Wert von 21 in zwei Karten geben, ist dies ein natürlicher oder "Blackjack". Wenn ein Spieler einej Blackjack hat und der Dealer nicht, zahlt der Dealer dem Spieler sofort das Eineinhalbfache seines Einsatzes aus.

Wenn der Dealer ein Natural hat, sammelt er sofort die Wetten aller Spieler, die keine Naturals haben (aber keinen zusätzlichen Betrag). Wenn der Dealer und ein anderer Spieler beide Naturals haben, ist der Einsatz dieses Spielers ein Stand-off (Unentschieden), und der Spieler nimmt seine Chips zurück.

Wenn die aufgedeckte Karte des Dealers eine Zehnerkarte oder ein Ass ist, schaut er auf seine verdeckte Karte, um zu sehen, ob die beiden Karten ein Natural ergeben. Wenn die aufgedeckte Karte keine Zehnerkarte oder ein Ass ist, schaut er nicht auf die verdeckte Karte, bis der Dealer an der Reihe ist.

Das Spiel

Der Spieler links geht zuerst und muss entscheiden, ob er "stehen" (nicht nach einer weiteren Karte fragen) oder "schlagen" (nach einer weiteren Karte fragen, um näher an einen Wert von 21 heranzukommen, oder sogar genau 21 treffen). So kann ein Spieler auf den zwei Karten stehen, die ihm ursprünglich ausgeteilt wurden, oder er kann den Dealer um zusätzliche Karten bitten, eine nach der anderen, bis er sich entscheidet, entweder auf der Summe zu stehen (wenn sie 21 oder darunter ist), oder er geht "Bust" (wenn sie über 21 ist). Im letzteren Fall verliert der Spieler und der Dealer kassiert den Einsatz. Der Dealer wendet sich dann an den nächsten Spieler zu seiner Linken und bedient ihn auf die gleiche Weise.

Die Kombination eines Asses mit einer anderen Karte als einer Zehnerkarte wird als "weiches Blatt" bezeichnet, da der Spieler das Ass als 1 oder 11 zählen kann und entweder Karten ziehen oder nicht. Zum Beispiel mit einer "weichen 17" (ein Ass und eine 6), ist die Summe 7 oder 17. Während eine Zählung von 17 ein gutes Blatt ist, kann es sein, dass der Spieler eine höhere Summe ziehen möchte. Wenn die Auslosung ein Bustblatt erzeugt, indem das Ass als 11 gezählt wird, zählt der Spieler das Ass einfach als 1 und setzt das Spiel fort.

DAS SPIEL DES DEALERS

Wenn der Dealer jedem Spieler gedient hat, wird seine verdeckte Karte aufgedeckt. Wenn die Summe 17 oder mehr beträgt, muss er stehen. Wenn die Summe 16 oder weniger beträgt, muss er eine Karte nehmen. Er muss weiterhin Karten nehmen, bis die Gesamtsumme 17 oder mehr beträgt, dann muss der Dealer stehen. Wenn der Dealer ein Ass hat und es als 11 zählen würde, würde er seine Summe auf 17 oder mehr bringen (aber nicht über 21), muss er das Ass als 11 zählen und stehen. Die Entscheidungen des Dealers werden dann bei allen Spielen automatisch getroffen, wobei der Spieler immer die Möglichkeit hat, eine oder mehrere Karten zu nehmen.

SIGNALE

Wenn ein Spieler an der Reihe ist, kann er "HIT" sagen oder für eine Karte signalisieren, indem er den Tisch mit einem oder zwei Fingern in einer Bewegung zu sich selbst hin kratzt, oder er kann seine Hand in der gleichen Bewegung schwenken, die jemandem sagen würde: "Komm her! Wenn der Spieler sich zum Stehen entscheidet, kann er "Stehen" oder "Nicht mehr" sagen oder diese Absicht signalisieren, indem er seine Hand seitlich, mit der Handfläche nach unten und knapp über dem Tisch bewegt.

PAARE SPLITTEN

Wenn die ersten beiden Karten eines Spielers den gleichen Wert haben, z.B. zwei Buben oder zwei Sechsen, kann er sie als zwei getrennte Hände behandeln, wenn er an der Reihe ist. Der Betrag seines ursprünglichen Einsatzes geht dann auf eine der Karten, und ein gleicher Betrag muss als Einsatz auf die andere Karte gesetzt werden. Der Spieler spielt zuerst die Hand nach links, indem er ein oder mehrere Male steht oder schlägt; erst dann wird die Hand nach rechts gespielt. Die beiden Hände werden also getrennt behandelt, und der Dealer rechnet mit jedem nach seinen eigenen Vorzügen ab. Bei einem Paar Asse erhält der Spieler für jedes Ass eine Karte und darf nicht mehr ziehen. Auch wenn eine Zehnerkarte an einen dieser Asse ausgeteilt wird, ist die Auszahlung gleich der Wette (nicht eineinhalb zu eins, wie bei einem Blackjack zu jeder anderen Zeit).

DOUBLE DOWN

Eine weitere Option, die dem Spieler offen steht, ist die Verdoppelung seines Einsatzes, wenn die beiden ursprünglichen Karten insgesamt 9, 10 oder 11 ergeben. Wenn der Spieler an der Reihe ist, platziert er einen Einsatz in Höhe des ursprünglichen Einsatzes, und der Dealer gibt ihm nur eine Karte, die verdeckt abgelegt wird und erst am Ende der Hand ausgezahlt wird. Mit zwei Fünfen kann der Spieler ein Paar teilen, verdoppeln oder einfach die Hand auf die normale Weise spielen. Beachten Sie, dass der Dealer nicht die Möglichkeit hat, zu teilen oder zu verdoppeln.

INSURANCE / VERSICHERUNG

Wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass ist, kann jeder Spieler einen Nebeneinsatz von bis zu der Hälfte des ursprünglichen Einsatzes machen, dass die aufgedeckte Karte des Dealers eine Zehnerkarte und damit ein Blackjack für das Haus ist. Sobald alle diese Nebenwetten platziert sind, schaut der Dealer auf seine Hole Card. Wenn es sich um eine Zehnerkarte handelt, wird sie aufgedeckt, und die Spieler, die die Versicherungswette abgeschlossen haben, gewinnen und erhalten den doppelten Betrag ihres halben Einsatzes - eine 2 zu 1 Auszahlung. Wenn ein Blackjack für den Dealer auftritt, ist die Hand natürlich vorbei, und die Haupteinsätze der Spieler werden gesammelt - es sei denn, ein Spieler hat auch einen Blackjack, in diesem Fall ist es ein Stand-off. Eine Versicherung ist für den Spieler ausnahmslos kein guter Vorschlag, es sei denn, er ist sich ganz sicher, dass es eine ungewöhnlich hohe Anzahl von zehn Karten gibt.

SETTLEMENT

Eine einmal gezahlte und eingezogene Wette wird nicht zurückgegeben. Ein wesentlicher Vorteil für den Dealer ist also, dass der Spieler zuerst geht. Wenn der Spieler pleite geht, hat er seinen Einsatz bereits verloren, auch wenn der Dealer ebenfalls pleite geht. Wenn der Dealer über 21 geht, zahlt er jedem Spieler, der den Betrag des Einsatzes dieses Spielers gehalten hat. Wenn der Dealer bei 21 oder weniger steht, zahlt er den Einsatz eines Spielers mit einer höheren Summe (nicht mehr als 21) aus und sammelt den Einsatz eines Spielers mit einer niedrigeren Summe. Wenn es einen Stand-off gibt (ein Spieler mit der gleichen Summe wie der Dealer), werden keine Chips ausgezahlt oder gesammelt.

NEU-MISCHEN

Wenn der Einsatz jedes Spielers ausgewertet ist, sammelt der Dealer die Karten dieses Spielers und legt sie mit der Vorderseite nach oben gegen einen durchsichtigen L-förmigen Plastikschild. Der Dealer handelt weiter vom Schuh aus, bis er zur Plastikkarte kommt, was anzeigt, dass es an der Zeit ist, neu zu mischen. Sobald diese Runde vorbei ist, mischt der Dealer alle Karten, bereitet sie für den Schnitt vor, legt die Karten in den Schuh und das Spiel geht weiter

888-casino-leaderboard